GMK-Resolution gibt Pflegeeinrichtungen Rückendeckung für mehr Besuche

Pflegebedürftige und Menschen mit Behinderungen benötigen nicht nur Schutz vor Infektionen, sondern auch soziale Kontakte. Das hat die 93. Gesundheitsministerkonferenz (GMK) in ihrer Resolution vom 18. Juni 2020 klargestellt. Die Gesundheitsminister und Gesundheitssenatoren der Länder erwarten von den Einrichtungsleitungen, dass die Spielräume für mehr Besuche ausgeschöpft werden.

 

Dazu erklärt Staatssekretär Andreas Westerfellhaus, Pflegebevollmächtigter der Bundesregierung:

 

„Als Pflegebevollmächtigter habe ich mich mit der Gesundheitsminister-konferenz zur Situation in den Pflegeeinrichtungen ausgetauscht. Alle Beteiligten sind sich der immensen Verantwortung und Herausforderung für die Pflegeeinrichtungen bewusst. Sie müssen vor Ort die Balance zwischen dem Infektionsschutz und den Rechten der Bewohner auf Selbstbestimmung und Teilhabe herstellen. Leider lag und liegt mancherorts der Fokus aber noch zu wenig auf Selbstbestimmungsrechten: Besuche und Möglichkeiten, die Einrichtungen zu verlassen, werden nur zu zögerlich ermöglicht. Ich begrüße die Resolution der Gesundheitsminister-konferenz deshalb ausdrücklich. Sie ist für die Pflegeeinrichtungen ein wichtiges Signal. Mit ihr geben die zuständigen Gesundheitsminister und Gesundheitssenatoren den Einrichtungen die nötige Rückendeckung und den eindeutigen Auftrag, die bestehenden Spielräume für mehr Besuche auszuschöpfen.“

 

zurück