Booster für bessere Arbeitsbedingungen in der Langzeitpflege

Projekt des Pflegebevollmächtigten sorgt für bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf

 

Das Projekt des Pflegebevollmächtigten „Gute Arbeitsbedingungen in der Pflege zur Vereinbarkeit von Pflege, Familie und Beruf - GAP“ nimmt weiter Fahrt auf. Der Pflegebevollmächtigte Andreas Westerfellhaus: „Es geht jetzt richtig los. Von über 300 interessierten Pflegeeinrichtungen werden knapp 100 noch in diesem Jahr starten und ihre Arbeitsbedingungen verbessern. Das finde ich unter den besonderen Umständen dieser Tage sehr beachtlich. Es verdeutlicht aber auch den Handlungsdruck, vor dem viele Arbeitgeber mit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern stehen. Vielen ist klar, dass es, wie in anderen Branchen, auch in der Pflege nur mit guten Arbeitsbedingungen gelingen wird, Mitarbeitende zu halten und neue zu gewinnen.“

 

Bei dem heutigen Austausch mit Pflegeverbänden wurde die Wichtigkeit betont, allen ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen ein niedrigschwelliges Angebot, wie das GAP Projekt, zu machen. Jede Pflegeeinrichtung hat dadurch die Chance, ein realistisches Bild von ihren Arbeitsbedingungen und deren Verbesserungspotentialen zu erhalten. Gleichzeitig unterstützen professionelle Projekt-Coaches vor Ort die erforderlichen Veränderungsprozesse, um beispielsweise stabile Dienstpläne oder verlässlich freie Wochenenden zu schaffen.

 

Westerfellhaus: „Jetzt ist der richtige Zeitpunkt ein deutliches Zeichen zu setzen, dass vor Ort etwas geschieht. Ich appelliere daher an alle Pflegeeinrichtungsbetreiber: Machen Sie mit, damit wir gemeinsam etwas für die Pflegekräfte bewegen!“

 

Interessierte Pflegeeinrichtungen finden weitere Informationen unter www.gap-pflege.de. Bei einer ersten unverbindlichen Interessensbekundung können auch Wünsche für den Projektbeginn angegeben werden.

 

Zurück