Statement des Pflegebevollmächtigten zur Digitalisierung in der Pflege

Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus äußert sich zur Digitalisierung in der Pflege:

„Digitalisierung und auch Roboter werden in der Pflege eine immer  größere Rolle spielen. Wir haben in Deutschland sicher auch Nachholbedarf. Aber damit alleine könnten wir aber nicht das Problem des Fachkräftemangels lösen. Robotik sollte vielmehr eine qualifizierte und professionelle Versorgung unterstützen. Denn Pflege ist eine hohe Kompetenz mit einer Beziehungspflege zwischen zwei Menschen– hoch professionell, kommunikativ. Sie ist auf Beobachtung, auf Wahrnehmung aller Sinne ausgerichtet. Das kann kein Computer, das kann kein Roboter. Ich denke, man muss die Chancen, aber auch die Grenzen erkennen, dass Robotik letztendlich ein Instrument ist, was zukünftig immer mehr Unterstützung leisten kann, aber nicht mehr und nicht weniger. Ich bin fest überzeugt, dass die Beteiligung der Profession Pflege und letztendlich auch die der Politik in diesen Fragen dringend notwendig ist, damit nicht Entwicklungen stattfinden, die an den Bedürfnissen der Menschen vorbeigehen.“

zurück